Don’t judge a Book by its cover! – Entscheidungsfindung beim Bücherkauf

Jetzt mal Hand aufs Herz, wer kann ein Cover bei der Kaufentscheidung hundertprozentig ausklammern? Wenn wir ehrlich sind, ist das schlicht nicht möglich. Denn letztlich ist es doch das Cover, das wir in der Regel als erstes sehen. Dicht gefolgt von Autor*in und Buchtitel. Dabei spielt es – zumindest bei mir – keine Rolle, ob ich durch eine Buchhandlung flaniere oder mich durch einen Online-Shop klicke. Aber warum kaufen wir, was wir kaufen? Und warum lassen uns andere – gerne auch gehypte Bücher – völlig…

Beitrag ansehen

Please meet Janie Morris – “Factually Married” von Penny Reid

  Rezensionsexemplar – Eigentlich ist es ein totales No-Go für mich eine Reihe nicht von vorne zu beginnen, sondern mittendrin einzusteigen. Da war ich einen Moment unaufmerksam und habe „Factually Married“ mit „Love Factually“ verwechselt, und jetzt habe ich den Salat. Nicht, dass das etwas Schlechtes wäre. Als absoluter Penny Reid Fan werde ich nach den „Winston Brothers“ auch an „Knitting the City“ nicht vorbeikommen. Nicht, dass ich das überhaupt vorgehabt hätte. Aber zurück zum Wesentlichen. Janine und Quinn sind seit fast einem halben Jahr…

Beitrag ansehen

Handlungsorte in Büchern – Eine Frage des Geschmacks

  Handlungsorte in Büchern, das scheint ein stellenweise explosives Thema zu sein. Aber ist es nicht letztlich alles eine Frage des Geschmacks? Und des individuellen Leseempfindens? In „Von guten Büchern oder das Gute an Büchern“ habe ich ausführlich beschrieben, was ein gutes Buch für mich ausmacht. Allen voran muss es mich abholen, mir die Tür zu einer anderen Welt öffnen und mir die Möglichkeit geben, für eine gewisse Zeit dem Alltag und der Realität den Rücken zuzukehren. Aus genau diesem Grund lese ich bevorzugt Bücher,…

Beitrag ansehen

Man nehme Vertrauen, Mut und Ehrlichkeit – “Truly” von Ava Reed

Rezensionsexemplar – So lange hat sie davon geträumt, doch als Andie endlich in Seattle ankommt, hängen Selbstzweifel und die Schatten der Vergangenheit wie lästige Fliegen an ihr. Zum Glück hat sie ihre beste Freundin June, die ihr mit Rat und Tat zur Seite steht und nicht zulässt, dass Andie sich zurückzieht. Das Glück scheint ihr in Seattle nach anfänglichen Startschwierigkeiten größtenteils hold zu sein. Zumindest, wenn man Cooper in dieser Rechnung ausklammert. Cooper ist mürrisch und sprunghaft. Mal heiß, mal kalt. Mal nett und fürsorglich,…

Beitrag ansehen

Kopf aus, Lake Starlight an – „Lessons from a One Night Stand“

Rezensionsexemplar – Als Protagonist/in erhältst du von deinen Autor/innen einen von  verschiedenen möglichen Hintergründen, die einen Ortswechsel rechtfertigen: Im Grunde läuft es allerdings auf zwei Richtungen hinaus. A) Du willst jemanden oder etwas hinter dir lassen oder B) Du bist auf der Suche nach jemandem oder etwas. Worum geht es in „Lessons from a One-Night-Stand“? Holly Radcliff ist eine Suchende. Ihren Vater hat sie nie kennengelernt, doch das soll sich nun ändern. Denn sie hat ein paar Fragen, auf die sie gerne eine Antwort hätte.…

Beitrag ansehen