Sweet like Chocolate – Ein Notizbuch und seine Bestimmung

Ansicht von oben: ein Schokolade-Notizbuch, zwei kleine Kakteen und zwei Zimtstangen auf weißem Untergrund

Ein Notizbuch, das aussieht wie Schokolade und auch noch riecht wie Schokolade? Da konnte ich einfach nicht wiederstehen. Leider, ist es bei mir so, dass ich in solche Bücher aber auch nicht reinschreiben kann.

Zumindest noch nicht. Notizbuch ist nicht gleich Notizbuch – zumindest nicht für mich. Jedes spricht mich auf eine andere Art an. Ich fülle sie nicht mit Listen oder To Do´s, sondern mit Ideen, Charakteren, Namen und Geschichten.

Digitale Alternativen zum klassischen Notizbuch

Natürlich benutze ich zum Schreiben auch technische Hilfsmittel wie Evernote, Scrivener oder schlicht Pages. Aber manchmal ist das dieser Funke, ein Gedanke, eine Idee oder Szene – und bin ich mit Stift und Papier wesentlich schneller.

Und was ist mit Diktierapps? Nicht meins. Ich schreibe, während ich denke. Wenn ich diktiere und darauf achten muss, dass der Text auch richtig wiedergegeben wird, dann kann ich nicht denken, die Idee oder Szene nicht weiterspinnen.

So etwas, kommt im Übrigens bei mir raus, wenn ich versuche zu diktieren.

Kauderwelsch Ergebnis der DiktierApp

Kauderwelsch-Ergebnis der DiktierApp – Copyright: bleibt trotzdem bei mir 🙂

Okay, abends und halblaut. Aber mal ehrlich, ich kann den Text ja auch nicht so rausbrüllen. Soll ja schkließlich keiner hören, bevor unter dem Wahnsinn letztlich ENDE steht, oder?

Aber, okay, nochmal tzurückl zu der Stelle, an der ihr wahrscheinlich alle jhängegeblieleb seid: Die Notizbücher rezählen ihr, was sie reinschreiben soll? Naja, so in etwa. Oder auch nicht. Es ist, hmm, ich weiß nicht, symbiotisch?

Beispiel gefällig?

Schokoladen-Notizbuch. Denkbarer Inhalt: Schokoladige Rezepte oder die idee für eine Geschichte über Schokolade.

GameBoy-Notizbuch. Jepp. Ich hatte auch noch einen. Denkbarer Inhalt: Games, die ich mal zocken möchte, lustige Spielernamen.

Das goldene Buch. Naja, wohl eher Bronze. Das bleibt eigentlich nur ein denkbarer Inhalt: Das Buch im Buch. Eine Geschichte. Gedanklich befinde ich mich schon bei Jane Austen, aber da historische Romane eher nicht so meins sind, wird es das dann wohl nicht werden. Aber vielleicht liest eine der Figuren ja gerne ihre Romane. Wir werden sehen.

Und wer jetzt dringend Schokolade braucht, biegt einfach hier ab: Chocolate Chip Cookies

 

Verwendet Ihr Notizbücher? Oder Apps? Oder sogar beides? 

Folgen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.