Kopf aus, Lake Starlight an – „Lessons from a One Night Stand“

Rezensionsexemplar – Als Protagonist/in erhältst du von deinen Autor/innen einen von  verschiedenen möglichen Hintergründen, die einen Ortswechsel rechtfertigen: Im Grunde läuft es allerdings auf zwei Richtungen hinaus. A) Du willst jemanden oder etwas hinter dir lassen oder B) Du bist auf der Suche nach jemandem oder etwas.

Worum geht es in „Lessons from a One-Night-Stand“?

Holly Radcliff ist eine Suchende. Ihren Vater hat sie nie kennengelernt, doch das soll sich nun ändern. Denn sie hat ein paar Fragen, auf die sie gerne eine Antwort hätte. Doch das muss noch warten, denn an ihrem ersten Abend trifft sie auf den hinreißenden Austin, mit dem sie heiße Momente in seinem Wagen verbringt. Doch keine 24 Stunden später, an ihrem ersten Arbeitstag, trifft sie auf den beliebten Coach Bailey, der – oh Schreck – ihrem One Night Stand zum Verwechseln ähnlich sieht!

Während des Lesens hatte ich zunächst das Gefühl, dass es Hollys Geschichte ist, die mich durch das Buch trägt. Doch es ist Austin, der das Buch einleitet. Der Einstieg in „Lessons from a One-Night-Stand“ via Austin, hat mich sofort an an „How I Met Your Mother“ erinnert. An die Anfangsszene, in der Ted den Rückblick zu einer Geschichte aus seiner Vergangenheit einleitet.

„Der attraktive Typ, der mit offenem Mund und entsetzt dreinblickend da oben auf der Bühne steht?

Das bin ich. Austin Bailey. Ältester Bruder des Bailey-Clans, Beschützer meiner jüngeren Geschwister, hervorragender Biologielehrer, Baseball-Coach, netter Nachbar und insgesamt ein ziemlich toller Kerl.

Bevor wir uns der Tatsache widmen, dass mir das Karma gerade den Stinkefinger zeigt, sollte ich euch erzählen, wie mein Tag begonnen hat.“

Auszug aus: Rayne, Piper. „Lessons from a One-Night-Stand.“ Forever Ullstein

Dass mich der Protagonist direkt anspricht, empfinde ich jedoch als schwierig. Oder anders ausgedrückt, unglücklich. Die direkte Ansprache drängt mich direkt in die Rolle der Beobachterin und nimmt mir damit die Möglichkeit, mich in die Hauptfiguren hineinzuführen und die Geschehnisse aus ihrer Perspektive zu betrachten.Ich fühlte mich beim Lesen eher wie Harvey. Der stumme Begleiter und Beobachter. Unterstützt wurde dieses Empfinden durch die Gegenwartsform, in der das Autoren-Team Piper Rayne die Geschichte von Holly und Austin erzählt.

Der Hype um die gesamte Bailey-Familie wird sehr überzogen dargestellt, was mich vermuten lässt, dass das Autoren-Team hier mit einem Schmunzeln in die Tasten gehauen haben, um diese Heldenverehrung nur so auf die Spitze zu treiben und man diese nicht allzu ernst nehmen sollte.

„Lessons from a One-Night-Stand“ – Wer lernt hier was?

Die Kleinstadtromanze bedient sich all der Klischees, die in solch einem Roman nunmal nicht fehlen dürfen. Der gut aussehende Held, der sich gerne mal über die Wünsche und Bedenken anderer hinwegsetzt, weil er meint, besser zu wissen, was sein Gegenüber braucht. Auf der anderen Seite steht die zielorientierte, aber schüchterne Heldin, die beruflich absolut tough ist, das aber (noch) nicht auf ihr Privatleben übertragen kann.

Anfangs hat mich der Titel „Lessons from a One-Night-Stand“ irritiert. Ja, die beiden haben eine Nacht hat miteinander verbracht. Oder besser gesagt ein paar erderschütternde Momente in Austins Jeep inklusive eines Titanic-reifen Handabdrucks an den beschlagenen Fensterscheiben. Doch als die Wahrheit am nächsten Tag über sie hereinbricht, ist eben nicht alles wie nach einem One Night Stand. Beide fühlen sich zueinander nach wie vor hingezogen. Sie durchlaufen mit der Zeit verschiedene Stadien und sind eigentlich schon nach kurzer Zeit kein One Night Stand mehr.

Was die beiden voneinander lernen oder ob sie es überhaupt tun, kann ich an dieser Stelle nicht verraten ohne zu Spoilern. Was ich aber verraten kann ist, selbst wenn man von dem Hin und Her zwischen Holly und Austin nicht angetan sein sollte, sonst da immer noch Austins Familie. Und allein die ist jede Seite wert!

„Lessons from a One-Night-Stand“ von Piper Rayne ist eine unterhaltsame Geschichte für zwischendurch, die Lust auf mehr macht! Wer den Kopf ausschalten und aus dem Alltag abtauchen möchte, ist bei Band 1 der Baileys-Reihe bestens aufgehoben.

 

„Lessons from a One Night Stand“ | Piper Rayne | Forever Ullstein Verlag

 ISBN: 978-3-95818-517-3

12,99€ Taschenbuch / 4,99€ eBook

 

Ich habe „Lessons from a One-Night-Stand“ im Rahmen der NetGalley-Challenge kostenfrei vom Forever Ullstein Verlag zur Verfügung gestellt bekommen, das hat meine Meinung allerdings in keiner Weise beeinträchtigt.

Folgen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.