Leselisten und Challenges

Leselisten und Challenges

Leselisten. Hmm. Ja, also nein. Ich habe es versucht. Wirklich versucht. Mir Bücher herausgesucht. Ein hübsches Video gedreht – gut, das liegt im Auge des Betrachters. Und auch angefangen. Ich meine 20 Bücher in 2020 zu lesen, klingt jetzt nicht sooo schwer, oder? Und ich habe auch 20 Bücher gelesen, wahrscheinlich sogar mehr. So genau weiß ich das leider nicht, denn ich führe keine Liste. Weder was ich wann gelesen habe, noch sonst irgendwie. Ich führe auch kein Bookbulletjournal oder eine Bibliothek per App weil mir dazu schlichtweg die Zeit fehlt.

Aber zurück zur Leseliste. Was ich ganz schnell gemerkt habe ist, dass dieses Vorplanen nicht meins ist. Mir willkürlich eine Zahl an Büchern auszuwählen und zu schauen, ob ich auch wirklich so viele Bücher in einem Jahr gelesen habe – ohne es in einen persönlichen Lesewettbewerb ausarten zu lassen, in dem ich nicht mehr um des Lesens Willens lese, sondern um mein Ziel zu erreichen – ist nicht der Punkt.

Leselisten: Festgelegte Bücherauswahl

Schwierigkeiten habe ich vielmehr mit den vorab festgelegten Werken. Mit dem Buch, das ich lese verbinde ich ein Gefühl. Oder das Buch, die Geschichte spricht mich emotional auf eine gewisse Weise an. Da kann ich nicht sagen „Oh, aber ich muss jetzt das andere Buch lesen weil es auf meiner Liste steht.“ Vielleicht lag mein Fehler, wenn man es als solchen betrachten will, darin begründet, dass ich mir viele Reihen ausgesucht habe. Und ich der Typ Leserin bin, der nicht einfach den neuen Teil einer Reihe lesen kann, ohne vorher noch einmal die anderen Bände zu rereaden.

Mit dem #frühjahrsputzbingo wage ich einen neuen, aber auch anderen Versuch. Kein Wettbewerb. Keine Challenge. Ich betrachte es als Motivation. Vor allem, um meinem Stapel ungelesener Bücher (SuB) ein wenig zu Leibe zu rücken. Denn, obwohl ich in den vergangenen sechs Monaten wirklich zurückhaltend mit Neuanschaffungen war, macht Sparsamkeit den SuB leider auch nicht kleiner.


Motivieren Dich Challenges oder bremsen sie Dich aus? Nimmst Du Dir eine Mindestanzahl an Büchern vor, die du innerhalb eines Jahres gelesen haben willst?
Oder nimmst du das kommende Lesejahr einfach wie es kommt?

Folgen:

4 Kommentare

  1. 10. Januar 2021 / 14:39

    Hallo,
    ich nehme dieses Jahr zum ersten Mal an Lesechallenges, – listen oder whatever teil. Mir fehlte in den letzten Jahren oft die Zeit zum Lesen und so ist immer wieder einiges liegen geblieben. Diese “das wolltest du schon lange lesen” Sachen habe ich nun zum Frühjahrsputzbingo und für 21für2021 herausgesucht und bin gespannt, ob ich davon tatsächlich einige lesen werde.
    Viele Grüße
    Ariane

    • Sabrina
      Autor
      13. Januar 2021 / 14:57

      Liebe Ariane,

      ich bin gespannt, wie deine “Bilanz” am Ende des Jahres aussehen wird. Ich habe für mich festgestellt, dass ich diesen Druck, den man sich manchmal selbst macht einfach rausnehmen muss. Wenn ich es schaffe, ist es gut, wenn nicht, geht die Welt auch nicht unter. Lesen soll ja Spaß machen und kein To Do sein, das man von seiner Liste streichen kann. 🙂

      Liebe Grüße

      Sabrina

  2. 7. Januar 2021 / 16:44

    Hallo Sabrina 🙂
    Leselisten habe ich jetzt eine Weile pausiert. Für dieses Jahr habe ich mir das erste Mal wieder eine gemacht.
    Ich habe festgestellt das kürzere Listen und Vorhaben mich eher motivieren, als wenn die Liste zu lang wird. Einfach aus dem Grund, dass das Hochgefühl etwas geschafft zu haben schneller da ist, wenn die Liste kurz ist. Außerdem brauche ich keine Listen mit utopischen Vorhaben nur um Stolz eine Liste zeigen zu können. Ein Ziel zuerreichen ist viel schöner!
    Wenn du also im Augenblick keine Lust hast. Dann ist das doch auch prima!

    Zum Abschluss kleines Feedback: Ich bin über den Link in der Liste für die Kommentierwoche hier gelandet. Außer über das Impressum konnte ich überhaupt nicht herausfinden, wer den Blog betreibt. Vielleicht fügst du einfach ein paar kurze Fakten zu dir in die Seitenleiste oder so? Macht es einfach netter 🙂

    Liebe Grüße
    Chrissi

    • Sabrina
      Autor
      8. Januar 2021 / 14:10

      Liebe Chrissi,

      vielen lieben Dank für dein Feedback. Und du hast natürlich völlig recht. Irgendwie scheint der Punkt mit der kurzen Selbstvorstellung bei mir in Vergessenheit geraten zu sein. Aber jetzt bin ich sichtbar – mit Foto und Namen 🙂

      “Ein Ziel zu erreichen ist viel schöner.” Das stimmt. Und selbst, wenn es “nur” das Ziel ist, endlich mal wieder ein Buch gelesen zu haben.

      Liebe Grüße

      Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.