Von guten Büchern oder Das Gute an Büchern – #WritingFriday

Dem könnte jetzt eine philosophische Abhandlung darüber folgen, was die Wahl unserer Lektüre über unseren Charakter aussagt und wie Bücher uns und unser Handeln bestimmen. 

Sorry, kein Philosophieren. Oder doch?

Ich mag die fremden Welten, die sie mir eröffnen. Die Möglichkeit, neue Wege zu entdecken. Das Portal, durch das sie mich mitnehmen und mich den Alltag vergessen lassen. Keine Probleme. Keine Sorgen. Kein Stress. Zumindest für eine kurze Weile. Das macht für mich ein gutes Buch aus und ist zugleich das gute an einem (guten) Buch. Es holt mich ab, nimmt mich mit und bringt mich sicher wieder zurück. Nur nicht unbedingt, in demselben Zustand, in dem ich vorher war. 

Aber da liegt der Hase im Pfeffer, oder? 

Ein gutes Buch entlässt mich völlig zufrieden, entspannt und mit dem buschigen Geschehen im Reinen. Übergibt mich der Realität mit einem guten Gefühl und einer positiven Einstellung, die ich nehmen und mit neuem Schwung weiter durchstarten kann.

Oder sie bringt mich aufgewühlt zurück. Womöglich mit galoppierendem Herzen, noch tränennassen Wangen und einer Horde Gnus im Magen. Ein gutes Buch, hat mir etwas mitgegeben. Und zwar weit mehr als meine körperlichen Reaktionen. Einen Hinweis, einen Tipp, eine neue Sichtweise.

Ein gutes Buch, nimmt mich mit. Aber es gibt mir auch etwas mit.

Zuviel verlangt? Nein, denn im einfachsten Fall, hat es mir eine gute, romantische, spannende oder fantastische Unterhaltung beschert. Wenn das nicht gut ist, dann weiß ich auch nicht …

Folgen:

2 Kommentare

  1. 23. Mai 2020 / 11:21

    Guten Morgen!
    Du hast Recht, es ist toll, wenn die Bücher einem „etwas geben“, wenn man anders vom Lesen zurückkehrt, als man hineingegangen ist und Geschichten durchlebt, die einem im echten Leben eher nicht passieren. (Was manchmal auch ganz beruhigend ist).
    Ich habe vor Jahren auch mal einen Artikel dazu geschrieben, was ich von einem Buch erwarte und wollte ihn nach deinem Beitrag noch einmal überarbeiten. Aber ich hab’s dann sein lassen, denn eigentlich hat sich an meiner Erwartungshaltung an die Bücher nichts geändert. 😊
    https://www.wissenstagebuch.com/2017/02/10/was-erwartest-du-von-einem-buch/
    Viele Grüße
    Jana
    #litnetzwerk

    • Sabrina
      Autor
      23. Mai 2020 / 19:50

      Liebe Jana,

      Nein, du solltest deinen Beitrag auf keinen Fall abändern. Mir gefällt deine Aufteilung nach Genre bzw. Sparte, denn du hast Recht. Je nachdem zu welchem Buch ich greife, lege ich unterschiedliche Maßstäbe an. Ein wirklich interessanter Blickwinkel!

      Liebe Grüße

      Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.